Teuflisches aus Karlsruhe

Tagebucheintrag vom 18.11.2006

Mefistofele von Arrigo Boïto am Badischen Staatstheater

Heute war ich nach längerer Zeit wieder einmal im Theater. Ich bin an das Badische Staatstheater nach Karlsruhe gefahren und wollte zum ersten Mal den Mefistofele von Arrigo Boïto sehen. Es hätte auch gut werden können...

Ich war zehn Minuten früher da - ein schlechtes Zeichen! Das Theater in Karlsruhe hat so gar nichts Poetisches an sich. Ein charmfreier Betonklotz! Viele Kinos haben eine angenehmere Atmosphäre. Nun, die Vorstellung beginnt. Das Orchester zeigt sich in der Ouvertüre gar nicht schlecht. Der Vorhang geht auf, und auf der Bühne sind zwei riesige Bücherregale voller Bücher zu sehen, und eine Gestalt sitzt in einem grauen Anzug an einem großen alten Schreibtisch. Der Chor singt hinter der Bühne... Ich Versuche aus dem Text des Übertitels zu entziffern, was für eine Szene das sein soll. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich den Mefistofele mit Ausnahme einiger Arien nicht kenne. Der Chor wird langsam lauter und kommt auf die Bühne - ganz in weiß. Sie hätten im Off bleiben sollen, da klangen sie besser! Als sie hinter der Bühne waren, waren sie mit dem Orchester zusammen, als sie nach vorne kamen viel Alles auseinander. Der Chor verschwindet und unter dem Tisch kommt die Gestalt in grauem Anzug hervor. Dem Übertext entnehme ich, dass das der Mefisto sein soll. Wenn das ein Bassist ist, fresse ich einen Besen! Eine der Arien, die ich kenne - „Ave Signor“ - kommt gleich am Anfang. Mefistos Stimme will nicht klingen. So einen Teufel nimmt man doch nicht ernst! Je mehr er sich körperlich anstrengt (wenn ich das als stark Kurzsichtiger schon aus dem Rang sehe!), desto leiser wird er. Er klang völlig abgesungen! Das Kinn stark nach unten gedrückt und die Stimmposition befindet sich irgendwo im Hinterkopf. Und das dann kurze Zeit später auch noch einmal in „Son lo spirito“... Es spottet jede Beschreibung!...

Der Download ist kostenfrei. Die öffentliche Nutzung von Text / PDF bedürfen der ausdrücklichen Genhmigung des Urhebers.


Nun kommt Margherita! So etwas schlechtes habe ich nicht gehört seit... ah ja, seit Mefisto!

...Schade um die Lebenszeit!


Schreibe einen Kommentar

1 + drei =