La Callas

Vor etwa drei Monaten [im Sommer 2009] saßen wir zu fünft in einer leicht versifften Kaschemme, aßen mäßig schlechtes Essen und redeten über Belanglosigkeiten. Es drohte ein angenehmer, wenn auch bedeutungsloser Abend zu werden. Mit einem Mal zog ein kleines Wölkchen am Himmel auf: Ein mir kaum bekannter Teilnehmer der … Weiterlesen …

Das Regietheater

Es war, wie so oft, ein sonniger Morgen in dieser impulsiven Stadt am Rhein, durch deren Lärm ich regelmäßig früher geweckt werde, als es mir eigentlich lieb ist. In dieser hektischen Umgebung kann ich nur schwer meinen morgendlichen Kaffee in Ruhe genießen, und so versuche ich, den urbanen Lärm mit … Weiterlesen …

Bel canto sells!

Wenn ich diese Frage an die sogenannten Szenekenner stellte, bekäme ich mit Sicherheit immer ähnliche Antworten, in denen sich immer wieder die gleichen Namen aufreihten, wie Siepi, Callas, di Stefano, Tebaldi, Sutherland über Horne, Bergonzi, Ricciarelli, Pavarotti, Freni, sogar Fischer-Dieskau, bis Gheorghiu, Bartoli, Villazon und Netrebko. Sie alle und noch … Weiterlesen …